reinheitsgebot


Herzog Wilhelm IV von Bayern und das Reinheitsgebot

Das deutsche Reinheitsgebot

Nicht nur deutsche Biere werden nach dem ehernen Gebot der deutschen Braukunst gebraut. Auch viele auslndische Brauer halten sich an die im Jahr 1516 festgelegten Regeln, die genau vorschreiben wann ein Bier im eigentlichen Sinne wirklich ein Bier ist. Ein guter Grund fr uns das Reinheitsgebot im Originaltext zu publizieren.

Erlassen wurde das Gebot, welches man durchaus als das erste deutsche Verbraucherschutzgesetz bezeichnen kann, vom bayerischen Herzog Wilhelm IV. im April 1516:

Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll

Wir verordnen, setzen und wollen mit dem Rat unserer Landschaft, da forthin berall im frstentum Bayern sowohl auf dem lande wie auch in unseren Stdten und Mrkten, die kein besondere Ordnung dafr haben, von Michaeli bis Georgi ein Ma (bayerische = 1,069 Liter) oder ein Kopf (halbkugelfrmiges Geschirr fr Flssigkeiten = nicht ganz eine Ma) Bier fr nicht mehr als einen Pfennig Mnchener Whrung und von Georgi bis Michaeli die Ma fr nicht mehr als zwei Pfennig derselben Whrung, der Kopf fr nicht mehr als drei Heller (Heller = gewhnlich ein halber Pfennig) bei Androhung unten angefhrter Strafe gegeben und ausgeschenkt werden soll.

Wo aber einer nicht Mrzen-, sondern anderes Bier brauen oder sonstwie haben wrde, soll er es keineswegs hher als um einen Pfennig die Ma ausschenken und verkaufen. Ganz besonders wollen wir, da forthin allenthalben in unseren Stdten, Mrkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stcke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen.

Wer diese unsere Anordnung wissentlich bertritt und nicht einhlt, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Fa Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden. Wo jedoch ein Gauwirt von einem Bierbru in unseren Stdten, Mrkten oder auf dem Lande einen, zwei oder drei Eimer (= enthlt 60 Ma) Bier kauft und wieder ausschenkt an das gemeine Bauernvolk, soll ihm allein und sonst niemandem erlaubt und unverboten sein, die Ma oder den Kopf Bier um einen Heller teurer als oben vorgeschrieben ist, zu geben und auszuschenken.

Gegeben von Wilhelm IV.
Herzog in Bayern
am Georgitag zu
Ingolstadt Anno 1516


Der Tag des deutschen Bieres, wird brigens jhrlich am 23.4., dem Geburtstag des Reinheitsgebotes in ganz Deutschland gefeiert.

 

Der Wortlaut des Deutschen Reinheitsgebotes von 1516:

...Originaltext... ...bersetzte Fassung...
(Verordnung verabschiedet im Jahre 1516 am Landtag von Ingolstadt unter Herzog Wilhelm IV. von Bayern)
Wie das Pier Summer vie Winter auf dem Land sol geschenkt und prauen werden

Item Wir ordnen /setzen/ unnd wollen/ mit Rathe unnser Lanndtschafft/ das fran allennthalben in dem Frstenthumb Bayrn/ auff dem lande/ auch in unsern Stettn un Mrckthen/ da deshalb hievor kain sonndere ordnung ist/ von Michaelis bis auff Georii/ ain mass oder kopffpiers ber ainen pfenning Mncher werung/ un von Sant Jor/ gentag/ bis auff Michaelis/ die mass ber zwen pfenning derselben werung/ und derenden der kopff ist/ ber drey haller/ bey nachgesetzter Pene/ nicht gegeben noch ausgeschenckht sol werden. Wo auch ainer nit Mertzii/ sonder annder Pier prawen/oder sonst haben wrde/sol Erd och das/ kains wegs hher/dann die mas umb ainen pfenning schenken/ und verkauffen. Wir wollen auch sonderlichen/ das fran allenthalben in unsern Stetten/Mrckthen/un auff dem Lannde/zu kainem Pier/ merer stckh/ dan allain Gersten/Hopfen/ un wasser/ genomen un gepraucht solle werdn. Welher aber dise unsere Ordnung wissendlich berfaren unnd nie hallten wurde/ dem sol von seiner Gerichtzobrigkait/ dasselbig vas Pier zustraff unnachlslich/ so offt es geschieht/ genommen werden. Yedoch wo ain Gastwirt von ainem Pierprewen in unnsern Stettn/ Mrckten/ oder aufm lande/ yezuzeitn ainen Emer piers/ zwen oder drey/kauffen/ und wider unnter den gemaynnen Pawrsvolck ausschennken wrde/ dem selben allain/ aber sonnstnyemandes/ soldye mass/ oder der kopffpiers/ umb ainen haller hher dann oben gesetzt ist/ zegeben/ un/ auszeschencken erlaubt unnd unverpotn.

Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll

Wir verordnen, setzen und wollen mit dem Rat unserer Landwirtschaft, da forthin berall im Frstentum Bayern sowohl auf dem Lande wie auch in unseren Stdten und Mrkten, die keine besondere Ordnung dafr haben, von Michaeli bis Georgi eine Ma (1) oder ein Kopf (2) Bier fr nicht mehr als einen Pfennig Mnchener Whrung und von Georgi bis Michaeli die Ma fr nicht mehr als zwei Pfennig derselben Whrung, der Kopf fr nicht mehr als drei Heller (3) bei Androhung unten angefhrter Strafe gegeben und ausgeschewnkt werden soll. Wo aber einer nicht Mrzen, sondern anderes Bier brauen oder sonstwie haben wrde, soll er es keineswegs hher als um einen Pfennig die Ma ausschenken und verkaufen. Ganz besonders wollen wir, da forthin allenthalben in unseren Stdten, Mrkten und auf dem Lande zu keinem Bier mehr Stcke als allein Gersten, Hopfen und Wasser verwendet und gebraucht werden sollen. Wer diese unsere Androhung wissentlich bertritt und nicht einhlt, dem soll von seiner Gerichtsobrigkeit zur Strafe dieses Fa Bier, so oft es vorkommt, unnachsichtlich weggenommen werden. Wo jedoch ein Gauwirt von einem Bierbru in unseren Stdten, Mrkten oder auf dem Lande einen, zwei oder drei Eimer (4) Bier kauft und wieder ausschenkt an das gemeinsame Bauernvolk, soll ihm allein und sonst niemand erlaubt und unverboten sein, die Ma oder den Kopf Bier um einen Heller teurer als oben vorgeschrieben ist, zu geben und auszuschenken. Auch soll uns als Landesfrsten vorbehalten sein, fr den Fall, da aus Mangel und Verteuerung des Getreides starke Beschwernis entstnde (nachdem die Jahrgnge auch die Gegend und die Reifezeiten in unserem Land verschieden sind), zum allgemeinen Nutzen Einschrnkungen zu verordnen, wie solches am Schlu ber den Frkauf ausfhrlich ausgedrckt und gesetzt ist.



Das Original-Schriftstck wird heute in der Bayerischen Staatsbibliothek in Mnchen aufbewahrt.
Bemerkungen:
  1. bayerische Ma= 1,069 Liter
  2. halbkugelfrmiges Geschirr fr Flssigkeiten; nicht ganz eine Ma
  3. gewhnlich ein halber Pfennig
  4. enthlt 60 Ma

Noch heute gilt diese Verordnung in Deutschland in dieser Form in Baden-Wrttemberg und Bayern. Per Gesetz sind in den brigen Bundeslndern einige Ausnahmen gestattet. Die Durchsetzung des Reinheitsgebotes wird heute in Deutschland durch das Vorlufige Biergesetz vom 29. Juli 1993 geregelt.

 

Hier nun noch einige Zitate:


Bier ist der berzeugendste Beweis
dafr, dass Gott den Menschen
liebt und ihn glcklich sehen will
Benjamin Franklin
(1706-1790 Amerikanischer Staatsmann)


Ein gnstiger
Wind trieb den
Menschen zur
Entdeckung
des Biers.
Washington Irving
(1783-1859) Amerikanischer Schriftsteller


Lasst niemals davon ab, Bier zu
trinken, zu essen, euch zu berau-
schen, zu lieben und die schnen
Tage zu feiern.
Aus dem alten gypten


Ein Mensch, der sich keine Gedan-
ken ber das Bier macht, das er
trinkt, macht sich vermutlich
auch keine ber das Brot, das er
isst.
Michael Jackson
(Geb. 1942) Englischer Schriftsteller


Ich wrde all meinen Ruhm geben
fr einen Krug Bier und Sicherheit.
aus Heinrich V.
SHAKESPEARE
(1564-1616) Englischer Dramatiker


Zeige mir eine Frau, die wirklich
Geschmack am Bier findet, und
ich erobere die Welt.
KAISER WILHELM II.
(1859-1941)


Wer mit zwanzig nicht stark, mit
dreiig nicht schn, mit vierzig
nicht weise und mit fnzig nicht
reich ist, bei dem ist Hopfen und
Malz verloren.
Deutsches Sprichwort


Die Kirche ist nahe, aber die Stra-
e ist vereist. Bis zur Kneipe ist es
weit, aber ich kann ja vorsichtig
laufen
Russisches Sprichwort


Hte dich vor denen, die nur Was-
ser trinken und sich am nchsten
Tag daran erinnern, was die ande-
ren am Abend zuvor gesagt haben.
Aus dem alten Griechenland


Alkohol ist eine Flssigkeit, in der
man alles konservieren kann au-
er Geheimnissen.
Anonym


 

Es ist bestimmt viel Schnes dran,
am Element, dem nassen,
weil man das Wasser trinken kann!
Man kann's aber auch lassen!!
Wasser trinkt nur der Vierbeiner -
Der Mensch, der findet Bier feiner. 

Heinz Erhardt
(1909 - 1979), deutscher Schauspieler, Dichter und Humorist

 

Bier ist unter den Getrnken das ntzlichste, unter den Arzneien die schmackhafteste, 
unter den Nahrungsmitteln das angenehmste.

Plutarch von Chronea
(etwa 50 - 120 n. Chr.), griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland

 

Nicht alle Chemikalien sind schlecht. Ohne Chemikalien wie Wasserstoff und Sauerstoff zum Beispiel gbe es kein Wasser, 
einen der wichtigsten Grundstoffe fr Bier.

Dave Barry
(*1947), amerikanischer Humorist

 

Der Tag hat vierundzwanzig Stunden, genauso viele, wie Bierflaschen in einer Kiste sind. Das kann doch kein Zufall sein.

Stephen Wright

 

Nur zwei von tausend verstehen die Zusammenhnge der internationalen Lage. Aber einen von beiden treffen Sie an jedem Biertisch. 

Unbekannt

 

Beer makes you feel the way you ought to feel without beer.

Henry Lawson

 

Man ist kein richtiges Land bevor man nicht ein eigenes Bier und eine Fluggesellschaft hat - 
es hilft wenn man eine Art Fuballmannschaft oder ein paar Atomraketen hat, aber letztlich braucht man ein Bier.

[
You can't be a real country unless you have a beer and an airline - 
it helps if you have some kind of a football team, or some nuclear weapons, but at the very least you need a beer.]

Frank Zappa
(1940-1993), amerikanischer Musiker

 

Stndig besoffen ist auch ein geregeltes Leben

Gnter Eigl (2004)

 

Der das Bier erfand, war ein weiser Mann.

Plato
lateinisch Platon, (427 - 348 od. 347 v. Chr.), griechischer Philosoph, Begrnder der abendlndischen Philosophie

 

Ohne Frage ist Bier die grte Erfindung der Menschheit. Gut, ich gebe zu, das Rad war auch keine schlechte Idee, 
aber zu einer Pizza passt es nicht halb so gut wie ein Bier.

Dave Barry
(*1947), amerikanischer Humorist

 

There can't be good living where there is not good drinking.

Benjamin Franklin
(1706-1790), amerikanischer Staatsmann

 

Ich wrde all meinen Ruhm geben fr einen Krug Bier und Sicherheit.

[I would give all my fame for a pot of ale and safety]

William Shakespeare
(1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter - King Henry V

 

Religionen ndern sich, Bier und Wein bleiben.

Harvey Allen
(1889-1949), amerikanischer Schriftsteller

 

Viele Schlachten wurden von Soldaten geschlagen und gewonnen, die sich von Bier nhrten.

Friedrich II.
(1712 - 1786), der Groe, preuischer Knig

 

It is disgusting to note the increase in the quantity of coffee used by my subjects 
and the amount of money that goes out of the country in consequence. 
Everybody is using coffee. If possible, this must be prevented.  My people must drink beer.

Friedrich II.
(1712 - 1786), der Groe, preuischer Knig

 

Man kann nur 30 oder 40 Glser Bier pro Tag trinken, ganz egal wie reich man ist.

Colonel Adolphus Busch

 

Ich reagiere allergisch auf Gras. Hey es knnte schlimmer sein.
Ich knnte allergisch auf Bier sein.

[I'm Allergic to grass. Hey, it could be worse. I could be allergic to beer.]

Greg Norman

 

Es ist besser ein bekannter Sufer zu sein, als ein anonymer Alkoholiker.

Tim Boner

 

Es gibt noch andere Dinge im Leben als Bier, aber Bier macht diese anderen Dinge einfach angenehmer.

Stephen Morris
amerikanischer Schriftsteller

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!